Photo: WFP/Anne-Karine Brodeur

HUNGRIGE KINDER

Etwa 17 Millionen Babies werden jedes Jahr mit Untergewicht geboren. Sie erben den Hunger von ihren Müttern, die selbst unterernährt sind. Wenn sie überleben und selbst eine Familie gründen, werden auch ihre Kinder Hunger leiden. Die Armen dieser Welt vererben ihren Hunger von einer Generation zur nächsten.

Heute bekommen 300 Million Kinder einfach nicht genug zu essen, um gesund aufwachsen zu können. Hunger und der daraus resultierende Vitamin- und Mineralstoffmangel können bei diesen Kindern sogar zu Erblindung führen, zu geistiger oder körperlicher Behinderung. Ihre Immunsysteme werden geschwächt und schon harmlose Krankheiten wie Masern oder Durchfall können tödlich sein. Insgesamt 6,5 Millionen Kinder pro Jahr werden nicht einmal fünf Jahre alt, da sie von Hunger geschwächt Krankheiten nicht überleben.

Alle fünf Sekunden stirbt eines dieser Kinder.

Wie viele potentielle Wissenschaftler, Staatsmänner, Künstler und Sportstars haben wir dadurch schon verloren?


Photo: WFP/Robert Grossman

Eine Zukunft für Ndeye
Die 7-jährige Ndeye strahlt vor Stolz, wenn sie Besuchern erzählt, daß sie gerade lesen lernt. Bis vor kurzem blieb sie zu Hause und half ihrer Mutter beim Putzen und Kochen. Doch die Aussicht auf kostenlose Schulbücher und auf eine gesunde Mahlzeit vom WFP, überzeugte ihre Eltern, sie zum Unterricht in der Dorfschule in Kaolack im Senegal anzumelden.

Mittags ist der Schulhof voller Leben. Ältere Mädchen helfen jüngeren Schülerinnen, die Hände zu waschen und ihr Mittagessen - bestehend aus Reis, Erbsen und einer Sauce – zu essen. Danach können sich Ndeye und ihre Mitschüler dann auch wieder auf den Unterricht konzentrieren.

Und mit einer soliden Schulbildung sind sie viel besser auf die Herausforderungen des Lebens vorbereitet.



Photo: WFP/Tom Haskell